Connect with us

Blockchain

What is EOS? | The Ultimate Beginner’s Guide

Avatar

Published

on

Described as an operating system for decentralized applications (dapps) and smart contracts,  EOS was among 2017’s hottest news stories in the cryptocurrency community. EOS is currently in development by the company block.one and claims to be faster and more scalable than competing dapp platforms.

The EOS project launched its crowd funding campaign on June 26, 2017 with a 241 day Initial Coin Offering (ICO), which has raised close to $700 million. The ICO will continue until EOS’s open-source software is scheduled to launch on June 1, 2018.

Upon release, EOS hopes to fulfill Ethereum’s as-yet unmanifest promise of becoming the backbone of a worldwide supercomputer network — making up a decentralized economy of online businesses, individuals, and applications.

In this article we’ll explore more about what this means, how EOS stacks up against its competitors, and the project’s current status by looking at the following topics:

EOS was started by Dan Larimer — creator of Steem and Bitshares — and is based on a white paper published in June of 2017. As mentioned, the platform is designed as an operating system for dapps. Just as MS Windows, Linux and Mac OSX are used as the basis for building and running computer applications (on or off networks), EOS is designed to build and run web applications across a blockchain network. EOS smart contracts and governance systems can also be used to set up Decentralized Autonomous Organizations (DAOs).

One interesting element of EOS is that the platform will not be providing its own blockchain for the network but will instead rely on its community to make their own chains (more on that later). Also unique for a cryptocurrency is the fact that EOS will have one billion total tokens, a fairly large number compared to most other coins (Bitcoin for example has a cap of 21 million).

The EOS project first gained recognition in the cryptocurrency community when it raised a record $150 million in just 5 days during its ICO and then went on to complete an unprecedented year long ICO campaign (most are only 2 to 4 weeks) to reach its final tally of $700 million. After its trading debut on the Bitfinex exchange on June 25, 2017, the price jumped by 200 percent in the first two hours of being listed.

The project doesn’t yet have a working product, but it’s clear that there’s a huge demand for what EOS is planning to offer. The platform reached an important milestone on November 29, 2017, by releasing EOS STAT — an application “test net” for developers to “evaluate, build, and test their dapps” prior to the launch of the EOS.IO platform.

Let’s take a closer look at the technology and history that spawned EOS to get an idea of what the completed network will look like.

EOS aims to solve many of the speed and scalability issues suffered by first and second generation blockchains.

Many argue that Bitcoin and its kin are simply too slow to scale for mainstream adoption (though Bitcoin is working to address this problem with the as-yet unproven Lightning Network). Similarly, Ethereum, which brought slightly-improved transaction speeds over its predecessors, is not yet up to the challenge of scaling to power a large economy (Ethereum can process only 20 transactions per second as of writing, although its developers are working on a possible solution to increase this speed).

EOS, on the other hand, is being built from the ground up to perform millions of transactions per second, making it more suitable for a complex dapp ecosystem and decentralized, tokenized economy.

EOS is also attempting to make dapp development easier and more efficient. As it stands now, developers for existing dapp platforms have to repeatedly solve many of the same issues for every dapp: account creation and recovery, multi-signature accounts, messaging, role-based permissions, etc. EOS intends to solve this problem by providing many of these common features for their developers instead of requiring developers to build these features themselves. This will allow software designers to spend less time coding the generic, and focus more of their energy on building the unique aspects of their dapps.

As mentioned, what block.one will not supply is the blockchain itself. Instead, EOS is depending on people and groups to build their own blockchains and then use those blockchains to host the EOS.IO software.

In the beginning, there will likely be more than one blockchain, but it is theorized that eventually only one of the chains will get the majority of support from the community of token holders and block producers. This is because the most popular chain will have the most valuable token which will motivate the community to use that chain.

Each chain will use the EOS “genesis block” as its starting place for distributing tokens. The genesis block will contain a copy of the EOS data from the Ethereum blockchain, since EOS hosted its ICO using Ethereum’s platform prior to launching their own. This genesis block will include all information about what addresses have what number of tokens, and thus anyone who has ERC-20 EOS tokens will be able to claim new EOS tokens on any of these initial chains.

Token holders on a given EOS blockchain will vote for 21 “block producers” to create the blocks for that blockchain. Block producers are entities with accounts on the blockchain that validate transactions and supply resources to the network using any number of computers connected to the network. They are rewarded with EOS tokens for validating blocks.

If ever the main blockchain doesn’t have enough computing resources available, it would theoretically incentivize block producers to get better hardware in order to be able to keep their position on the main chain. That being said, there still is the potential for multiple blockchains, especially since EOS allows for interoperability and information exchange between different chains (more on this later).

Besides allowing holders to vote on block producers, EOS tokens will also allow holders to use resources on the blockchain platform, not by spending the tokens, but simply by “staking”, or holding them on a network connected computer.

The bandwidth, computational, and storage capacity of the network is allocated to dapps based on the percentage of EOS staked by that dapp. In this way, users can run dapps without having to own cryptocurrency themselves. That being said, some dapps will no doubt be paid or charge-per-use services while others will be free or “freemium” (partly free with premium services costing money). EOS promises fees will be extremely low for transactions, and it will be up to the enterprises to determine how fees will be handled.

EOS.IO uses the Delegated Proof of Stake (DPOS) protocol, which is similar to the Proof of Stake protocol used by many other cryptocurrencies (and which Ethereum is switching to).

Block producers are voted for on a continual basis by the network of witness nodes, which are comprised of dapp entities that stake their tokens for computing resources. Witness nodes obviously have an interest in having the best block producers possible. Would-be block producers are required to list their available computational resources, and this will no doubt figure largely into who is chosen by the network.

According to the EOS white paper, voting will be handled by a yet-to-be-determined approval process. Block producers will gain an approval rating by the network and most will be chosen automatically every 21 blocks based on this rating. One producer, however, will be chosen based on votes.

Another unique aspect of EOS is that it allows users to create accounts with readable names. This is in contrast to most other blockchain projects in which the only unique identifiers for network participants are long alphanumeric addresses. EOS accounts can also have “namespaces” that offer a sort of sub account name with the format @user.domain — “domain” being the account name, and “user” being the user name. This means accounts can have multiple users.

Accounts can interact with other accounts in various ways, including through messages or information packets that can be used to control dapp functions or smart contract-based payments.

Finally, another important function EOS will offer is the ability for two blockchains to communicate with one another without requiring them to cross-validate everything on each chain. The way EOS achieves this is by making one blockchain a “light client” of the other and then authenticating transactions by using just the headers of blocks on the other chain. Through a “proof of completeness” mechanism, it then validates that it has received all relevant information from the other chain.

This interoperability will enable both public and private blockchains to communicate with each other, which will allow for different types of dapps that might require the use of private information on a separate chain.

Now that you hopefully have a better understanding of some of the technology behind EOS, let’s take a closer look at some of the advantages and challenges of EOS compared to its competitors.

  • Less Risk of Hard Forks: During a hack on an Ethereum-based organization called DAO in June, 2016 that led to the theft of tokens, Ethereum’s entire blockchain was temporarily shut down. There was much debate on how to handle the situation and the community ended up splitting in two: one side didn’t want to return lost funds, while the other side did. The result was a hard fork producing two Ethereums (Ethereum and Ethereum Classic). This is not likely to happen with EOS since if a dapp is found to be buggy, it can simply be frozen by block producers until it’s fixed.
  • Ease of Use for Developers: EOS incorporates a web toolkit for simplified development of dapps, along with database schemas, role-based permissions, and other built in functions that make creation of dapps easier.
  • Governance: EOS has a governance structure based on a constitution of mutually accepted rules that govern the system, along with a process for modifying those rules if needed via voting processes. Many cryptocurrencies have a very difficult time reaching consensus on what to do in a given situation (e.g. the above example with Ethereum), but EOS seems to have an elegant solution to this problem.
  • Self-Sufficient: EOS blockchains will generate 5% inflation per year, which will be used to reward block producers for confirming transactions, as well as to fund three community-chosen dapp proposals per year.
  • Free Transactions: Ethereum and most other blockchains require users to pay fees to send transactions. EOS, on the other hand, uses the aforementioned block-producer model to determine how fees will be paid depending on services offered and charged for by dapp developers.
  • Fast Transactions: As already discussed, EOS will use parallel processing that can perform potentially millions of transactions per second, and at least 50,000 out of the gate according to block.one.
  • ICO Friendly: Just as with Ethereum and other smart contract platforms, ICOs can be hosted on an EOS blockchain. Given EOS’s focus on user-friendliness, however, EOS will likely offer dapps to streamline ICO smart contracts and tokens.

  • Many Competitors: Besides Ethereum, EOS has many other competitors, including NEO, Rootstock RSK and RChain. There may be room for more than one successful platform of this type, or there might not.
  • No Guarantee Tokens Will be Honored: Although it is likely the EOS community will strive to implement a blockchain that supports the Ethereum-based EOS token holders in being credited with EOS tokens on the new chains, this is not legally mandated. Since block.one is not launching an initial blockchain, it will be up to the users to ensure this happens.
  • Potential Launch Chaos: No one knows what will happen when EOS launches and how blockchains will form and find their footing. Will competition hurt the community, or help it? Will one central chain form, or will many smaller chains form, with none of them having enough resources to make a useful ecosystem? Nothing like this has ever been done, so nobody knows.
  • Potentially More Centralized: Some argue that EOS is more centralized in its DPOS consensus protocol than other platforms such as Ethereum. Since it relies on only 21 block producers to confirm all transactions, this concern certainly seems valid, since ultimately, this would likely lead to a few large resource provider data centers running the network. Another point of concern for some is that regular users can’t audit the system unless they plan to personally run a full node. Finally, EOS relies on voting, which historically has resulted in low voter turnout in other systems, which could lead to further centralization with fewer people giving input on the direction of the platform and blockchain(s).
    For their part, block.one have argued that EOS blockchains will still be less centralized than Bitcoin and Ethereum, which have only a few major mining pools that confirm the entire blockchains at the moment.

If after reading about EOS you are interested in investing in the token, here’s how:

EOS is available both on the project website (until June 1) and on several online exchanges. The ICO format is unusual in that it’s split into purchasing periods where the amount of tokens you get for your contribution is dependent on how much money was contributed by others during that period.

Although EOS cannot be exchanged directly for fiat in many places, it is possible to get it on Kraken, where you can deposit fiat directly via bank transfer. Otherwise, you’ll have to purchase another cryptocurrency like Bitcoin, Ethereum, or Litecoin elsewhere, such as Coinbase, and then transfer that to another exchange. Trusted exchanges that offer trades for EOS are Binance, Kucoin and Cobinhood.

Learn more in our How to Buy EOS guide.

EOS can currently be stored in any wallet that supports Ethereum ERC-20 tokens. These include hardware devices like the TREZOR or Ledger Nano S, as well as software options like Exodus or Jaxx. For a more comprehensive description of the different types of wallets, check out our guide to the Best EOS Wallets of 2018.

With its high transaction speeds, user-friendly development tools, and its proven team, EOS has the potential to help bring blockchain technology to mainstream enterprises. The road toward realizing that goal, however, is a long one, and there is already some significant resistance from the cryptocurrency/blockchain community. But if block.one can prove that EOS is just as decentralized as its competitors while also offering numerous benefits over traditional blockchain technologies, EOS might become a major player in the next evolution of the decentralized economy.

Source: https://unhashed.com/cryptocurrency-coin-guides/what-is-eos/

Blockchain

Knut Svanholm im Interview: „Bitcoin verwischt die Grenze zwischen Besitz und Wissen“

Avatar

Published

on

Knut Svanholm ist eigentlich Sänger, Großsegler und Führungskraft einer Reederei. Allerdings hat er vor einigen Jahren Bitcoin für sich entdeckt und seine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Sein Buch „Bitcoin: Selbstbestimmung durch Mathematik“ gehört zu den beliebtesten Büchern über die älteste Kryptowährung.

Außerdem ist Knut Svanholm immer häufiger als Redner auf verschiedenen internationalen Konferenzen anzutreffen. Im Gespräch mit BeInCrypto ging es – natürlich – um Bitcoin, aber auch über Satoshi Nakamoto und Mathematik.

„Denk mehrere Generationen voraus“

Knut erzählt, dass viele Menschen eine Sache an Bitcoin außer Acht lassen: die Langfristigkeit.

„Es geht darum mehrere Generationen vorauszuplanen. Das ist der beste Weg, um wirklich ein Gefühl dafür zu bekommen, wie großartig diese Entdeckung ist. Und wie lebensverändernd sie für alle Menschen sein kann, die es schaffen, nur ein paar Bitcoins in die Hände zu bekommen. Unabhängig davon, wie viel Bitcoin du hast, es wird für ein paar Generationen ausreichen. Betrachte Bitcoin also als das Kostbarste, was es gibt. Das Angebot wird in den nächsten 120 Jahren immer weiter abnehmen und das macht Bitcoin einzigartig. Ich denke, die Leute unterschätzen die Auswirkungen dessen.“

Knut erklärt weiter, dass er momentan keine Hindernisse für die Ausbreitung von Bitcoin sieht:

„Vor allem, weil das Lightning-Netzwerk funktioniert. Ich meine, das Lightning Network ist seit 2019 aktiv und es funktioniert bei mir jedes Mal einwandfrei, wenn ich es benutze. Das einzige, wofür ich Bitcoin ausgebe, ist für anderen Bitcoin-bezogenen Dingen, um das Wachstum der Sache an sich zu fördern. Wie zum Beispiel mein Abonnement für das Citadel21 Magazine. Dafür benutze ich Bitcoin.“

Für ihn ist der erste und wichtigste Anwendungsfall die Spartechnologie:

„Es ist so, als würde man der Zukunft das Risiko nehmen. Ich kann mir nicht vorstellen, das jetzt auf eine clevere Art und Weise auszudrücken. Deine Bitcoins werden der gleiche Teil der 21 Millionen sein, unabhängig davon, wie lange du wartest. Es gibt nichts, was den Wert beeinträchtigen könnte, zumindest sehe ich das nicht. Es fällt mir schwer, ein echtes Risiko dafür zu erkennen. Vielleicht gibt es Risikofaktoren, an die wir nicht gedacht haben, aber je länger es funktioniert, desto vielversprechender sieht es aus.“

Über Artikel und Bücher

Zwischen den Jahren 2013 und 2014 hörte Knut erstmalig von Bitcoin. Aber erst einige Jahre später, im Jahr 2016, kaufte er seine erste kleine Menge Bitcoin. Ferner belegte er einen Online-Kurs an der Universität von Nikosia in Zypern.  

„Ich hatte all dieses neu gewonnene Wissen, mit dem ich etwas anfangen musste. Ich hatte damals einen ziemlich langweiligen Job, also fing ich an, Artikel auf meinem Handy zu schreiben. Einer von ihnen startete richtig durch und wurde ungefähr 70.000 gelesen. Bei dem Artikel ging es darum, wie man seine privaten Schlüssel vor der Bitcoin Cash Fork sichert. Und ich dachte mir, dann habe ich vielleicht eine reale Chance mir Gehör zu verschaffen und einen echten Beitrag zu leisten. Dann habe ich damit angefangen die Artikel zu einem Buch zusammenzufassen. Allerdings waren das ja „nur“ Artikel. Also dachte ich mir, ich schreibe besser ein richtiges Buch über Bitcoin.“

Knut Svanholm setzte sich als Vorsatz für das neue Jahr das Ziel täglich eine Seite zu schreiben.

„Aber ich hatte nur 100 Seiten und das Gefühl, alles gesagt zu haben, was ich in diesem Buch sagen wollte. Ok, lass es uns ein kurzes Buch daraus machen und sehen, was damit passiert. Es passierte aber sehr wenig, bis ich den Schlüsselpersonen in der Branche 25 Bücher gab und danach wurde es zu einer Art Phänomen, das hat mich sehr glücklich gemacht.“

Vor allem das Buch „Bitcoin: Selbstbestimmung durch Mathematik“ ist in Bitcoin-Kreisen stark frequentiert. Knut erklärt uns dazu:

„Ich habe auf dem Weg herausgefunden, dass Bitcoin die ultimative mathematische Sache ist, um die objektive Realität zu studieren. Und die Praxeologie ist das ultimative Werkzeug, um herauszufinden, warum Menschen etwas tun.“

Bitcoin: Ein Bild von BeInCrypto.com
Bitcoin: Ein Bild von BeInCrypto.com

Von und mit Bitcoin leben

Knut berichtet, dass es momentan schwer zu sagen ist, wann ein Leben gänzlich basierend auf Bitcoin möglich sein wird:

„Es könnte ein oder zwei Generationen dauern, aber es könnte auch innerhalb der nächsten fünf Jahre geschehen. Wir wissen es nicht, aber im Moment haben wir überall bullische Signale. Sobald diese großen Tech-CEOs keine andere Möglichkeit haben, ihren Wert zu speichern, gibt es nichts, was über einen langen Zeitraum sicherer ist. Wir werden einen Massenübergang sehen. Alles bewegt sich vorwärts, wir leben durch Hyperbitcoinization und wir befinden uns in den ersten Stadien davon. Vielen Menschen fällt es schwer zu glauben, dass Bitcoin ungefähr 50.000 Euro wert ist.“

Ferner berichtet er, dass Individuen vor Regierungen, Institutionen oder Unternehmen einen großen Vorteil haben, wenn es um die Aquisition von Bitcoin geht.

„Es ist für eine Person viel einfacher als für Regierungen Bitcoin zu kaufen. Die Institutionen werden hier zurückfallen, haben aber natürlich die Mittel den Fortschritt zu hemmen. Dennoch haben Einzelpersonen bereits jetzt einen Vorsprung. Bitcoin ist eine persönliche Sache und verwischt die Grenze zwischen Besitz und Wissen. Denn zu wissen, wie du auf dein Bitcoin zugreifen kannst, bedeutet gleichzeitig Bitcoin zu besitzen. Sich die Seedphrase zu merken ist genauso wertvoll wie das zugrundeliegende Gut. Und ich denke, das ändert alles, was wir über das Eigentum im Allgemeinen wissen. Es befähigt den Einzelnen; Ich denke, alles muss auf individueller Ebene beginnen, um langfristig zu bestehen.“

Immer wieder sehen wir Bemühungen von Regierungen Bitcoin zu verbieten oder aber die Integration zu fördern. Knut erklärt:

„Gegen Bitcoin zu sein ist ein bisschen wie gegen die Sonne, die jeden Morgen aufgeht. Sie können so viel dagegen sein, wie sie wollen, aber das ändert nichts. Es wird immer noch da sein und arbeiten. Man kann der Mathematik keine Waffe an den Kopf halten, es funktioniert nicht. Wenn du eine Waffe auf 2+2=4 richtest, bleibt 2+2=4. Und Bitcoin ist nur Code und Mathematik, es ist dasselbe. Du kannst deine Regeln nicht den Regeln der Natur aufzwingen, es funktioniert nicht.“

Häufig wird das Argument diskutiert, dass die Dezentralität von Bitcoin dessen Entwicklung zugutekommt. Schließlich haben Instanzen somit keinen Anhaltspunkt eine oder mehrere Entwickler zur Verantwortung zu ziehen oder anzugreifen. Entsprechend ist es einigen Bitcoin-Enthusiasten ganz recht, dass niemand so richtig weiß, wer Satoshi Nakamoto war oder ist.

„Wer auch immer es war, hatte eine gute Basis. Denn all die verschiedenen Teile, aus denen Bitcoin besteht, wurden bereits erfunden. Und er musste nur die Punkte verbinden. Ich vermute, dass es Hal Finney gewesen ist. Er war seiner Zeit weit voraus und sagte so viele kluge Dinge.“

Abschließend erzählt Knut noch davon, wie sich Bitcoin im Laufe der Zeit gewandelt hat:

„Es hat viele Veränderungen erfahren, seit Satoshi Nakamoto gegangen ist, und wir sehen Bitcoin heutzutage in einem ganz anderen Licht. Auch die digitale Goldanalogie ist nicht mehr gut genug. Wir müssen nicht wissen, wer Satoshi Nakamoto ist oder war. Was zählt ist, dass er verschwunden ist. Das ist ein großer Teil des Grundes, warum Bitcoin funktioniert, ein sehr unterschätzter Teil. Wir wissen auch nicht, wer Pythagoras war, wir wissen nur, dass seine Theorie funktioniert, und das ist der wichtige Teil.“

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.

Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Coinsmart. Beste Bitcoin-Börse in Europa
Source: https://de.beincrypto.com/knut-svanholm-im-interview-bitcoin-verwischt-die-grenze-zwischen-besitz-und-wissen/

Continue Reading

Blockchain

Krypto Person der Woche: Abigail Johnson

Avatar

Published

on

In dieser Kolumne geht es Woche für Woche um Persönlichkeiten aus der ganzen Welt, die sich im Kryptoversum durch besonders interessante Ansichten oder Aktionen hervorgetan haben. Diesmal ist die Krypto-Person der Woche Abigail Johnson.

In dieser Kolumne geht es Woche für Woche um Persönlichkeiten aus der ganzen Welt, die sich im Kryptoversum durch besonders interessante Ansichten oder Aktionen hervorgetan haben. Diesmal ist die Krypto-Person der Woche Abigail Johnson.

Momentan begegnen uns die Bitcoin ETFs regelmäßig in den Krypto-News. Während dem NFT-Boom langsam die Luft ausgeht, gewinnt das Thema Bitcoin ETF mächtig an Fahrt. Und genau deswegen werfen wir in dieser Woche einen genaueren Blick auf die US-amerikanische Milliardärin und derzeitige Präsidentin und Geschäftsführerin der amerikanischen Investmentfirma Fidelity Investments Abigail Johnson. Sie ist ganz nebenbei auch noch Vorsitzende der internationalen Schwesterfirma Fidelity International.

Abigail Johnson sitzt aber nicht zufällig im Fidelity-Versum ganz weit oben. Schließlich hat ihr Großvater Edward Johnson II Fidelity Investments im Jahr 1946 gegründet. Momentan verwaltet Fidelity Investment ein Kundenvermögen von über acht Billionen US-Dollar. Und weil sich im Moment im Finanzbereich alles um den Bitcoin dreht, springt Fidelity Investment auf den Krypto-Zug auf.

Fidelity Investment: Bitcoin ETF

Im Jahr 2018 führte Johnson bei Fidelity Krypto-Investitionen ein. Seitdem können vor allem institutionelle Anleger ganz einfach in Bitcoin und Ethereum einsteigen. Ferner entwickelte Abigail Johnson die Tochtergesellschaft Fidelity Digital Assets, um diesen Servicebereich auf Depotbank-, Research- und Ausführungsdienstleistungen auszuweiten. In einer Rede soll Abigail Johnson gesagt haben:

„Ich liebe dieses Zeug – Bitcoin, Ethereum, Blockchain-Technologie – und was die Zukunft bringt.“

Entsprechend gab FD Funds Management, eine Tochtergesellschaft von Fidelity, bekannt, die finanzielle Unterstützung für einen börsengehandelten Fonds namens Wise Origin Bitcoin Trust zu liefern. Möglicherweise basiert der große Sprung in börsengehandelte Bitcoin Investitionsmöglichkeiten aus den Forschungsergebnissen des Papers „Bitcoin Investment Thesis“ aus dem Jahr 2020.

Bitcoin: Ein Bild von BeInCrypto.com
Bitcoin: Ein Bild von BeInCrypto.com

Was die Zukunft bringt…

Was die Zukunft in Bezug auf die Bitcoin ETFs bringt, bleibt abzuwarten. Zu vermuten ist aber, dass diese börsengerechte Investitionsmöglichkeit in den Krypto-Bereich einige institutionelle Investoren anlocken wird. Nicht jeder dieser Investoren wird sich grundlegend mit dem Bitcoin Whitepaper von Satoshi Nakamoto anfreunden können oder wollen. Schließlich geht es hier möglicherweise eher darum große Profite mitzunehmen.

Einen ganz anderen Ansatz sehen wir bei der Integration von Bitcoin bei Tesla. Das Musk´sche Unternehmen hat nicht nur einen großen Geldbetrag in die älteste Kryptowährung investiert, sondern bietet die Zahlung in Bitcoin an. Der wichtigste Punkt ist aber der, dass Tesla die BTC-Zahlungen nicht in Fiat umwandelt und sich für die interne Abwicklung auf eine eigene Bitcoin-Infrastruktur via Nodes stützt.

So oder so dürfte diese unternehmerische Annäherung an Bitcoin und anderen Kryptowährungen diesen zu einem enormen Adaptionsvorteil verhelfen.

Mal sehen, wer in sieben Tagen auf den Thron der Krypto-Person der Woche klettert…

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.

Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Coinsmart. Beste Bitcoin-Börse in Europa
Source: https://de.beincrypto.com/krypto-person-der-woche-abigail-johnson/

Continue Reading

Blockchain

Ethereum Preis erreicht neues Allzeithoch bei 2200 USD

Avatar

Published

on

Der Ethereum Kurs ist verhältnismäßig langsam über das letzte Allzeithoch angestiegen. Die zweitgrößte Kryptowährung der Welt stieg heute, am 10. April 2021, für kurze Zeit auf  ca. 2200 US-Dollar an.

Vor rund einer Woche stieg der Ethereum Preis auf ein neues Allzeithoch an. Da es über dem aktuellen Allzeithoch kein Widerstandslevel gibt, könnte der Ethereum Preis bald erneut auf ein neues Allzeithoch ansteigen.

ETH Kurs folgt dem BTC Kurs

Der Ethereum Kurs folgte in den letzten Monaten großteils dem Bitcoin Kurs, wie auch viele andere große Altcoins. Der Zusammenhang zwischen den Kursverläufen der beiden größten Altcoins ist allerdings am stärksten ausgeprägt.

Der Bitcoin Kurs konnte heute das Widerstandslevel bei 60.000 US-Dollar als Support validieren und zwischenzeitlich um beinahe 7% ansteigen. Der Ethereum Kurs stieg ebenfalls um ca. 7% an, als er das letzte Allzeithoch bei rund 2200 US-Dollar erreicht hat.

Ethereum Kurs 10.April 2021

Ethereum News sind ebenfalls bullisch

Die Zahl der in den Ethereum 2.0-Contract eingezahlten ETH steigt immer weiter an. Aktuell befinden sich rund 3,45 Millionen ETH im Staking. Das sind umgerechnet rund 7,4 Milliarden US-Dollar. Mit dem Upgrade soll das Netzwerk schnellere und günstigere Transaktionskosten ermöglichen sowie mehr Transaktionen abwickeln können. Die hohen Transaktionsgebühren sind aktuell noch ein Problem, dass die dezentrale(n) Exchange(s) noch meistern muss.

Visa, einer der größten multinationalen Finanzdienstleister, benutzt jetzt außerdem das Ethereum Netzwerk. Visa hat damit begonnen, Transaktionen auf seinem eigenen Netzwerk über den von Ethereum unterstützten USD Coin abzuwickeln. Die Nachricht ist bestimmt einer der Gründe für den jüngsten Anstieg des Ethereum Kurses.

Ethereum Aufstieg BeInCrypto DeFi
Ethereum Aufstieg BeInCrypto

Ethereum Kurs könnte bald neue Rekordwerte erreichen 

Der Ethereum Preis könnte bald neue Rekordwerte erzielen. Die Krypto-Marktkapitalisierung erreichte vor kurzem ebenfalls ein neues Allzeithoch. Sie liegt inzwischen bei über 2 Billionen US-Dollar. Viele Trader gehen davon aus, dass wir bald eine Altcoin Season wie damals im Jahre 2017 sehen könnten:

Übersetzt von Maximilian M.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.

Share Article

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Coinsmart. Beste Bitcoin-Börse in Europa
Source: https://de.beincrypto.com/ethereum-preis-erreicht-neues-allzeithoch-bei-2200-usd/

Continue Reading

Blockchain

Bitcoin Kurs durchbricht 60.000 USD-Marke

Avatar

Published

on

Die Bitcoin Kurs konnte heute, am 10. April 2021, wieder etwas an Fahrt gewinnen und die 60.000-US-Dollar-Marke knacken.

In dieser Woche testete der Bitcoin Kurs mehrmals das wichtige Widerstandslevel bei 60.000 US-Dollar, allerdings ohne Erfolg. Heute, am 10. April 2021, konnte der Bitcoin Kurs endlich das entscheidende Widerstandslevel knacken.

Am Freitag, dem 9. April 2021, erholte sich der Bitcoin Kurs von dem letzten Drop und stieg um rund 7% an. Heute erreichte der Bitcoin Preis einen Tageshöchststand bei knapp 61.500 US-Dollar. Damit liegt das bisherige Tageshoch nur knapp 200 US-Dollar unter dem letzten Allzeithoch vom 13. März 2021.

Aktuell hält sich der Bitcoin Kurs über der 60.000 US-Dollar-Marke. Es ist gut möglich, dass wir über das Wochenende neue Kursgewinne sehen werden, wenn die Bitcoin-Bullen die Kontrolle behalten sollten.

Ein Bild von BeInCrypto.com Krypto-Bull
Ein Bild von BeInCrypto.com

Chamber of Digital Commerce prognostiziert 6-Stelligen Bitcoin Preis für 2021

Der Bitcoin Preis könnte laut der Chamber of Digital Commerce in diesem Jahr noch weitere Rekordwerte erreichen. Das Unternehmen ist einer der weltweit führenden Blockchain-Handelsvereinigungen. Im Gespräch mit CNBC in dieser Woche erklärte die Gründerin Perianne Boring, dass der Bitcoin Preis allein in diesem Jahr noch bis auf 288.000 US-Dollar ansteigen könnte.

Das Preisziel leitete die Chamber of Digital Commerce von dem Stock-to-Flow-Modell ab. Das Modell weist eine starke Korrelation mit dem US-Dollar und sogar eine noch stärkere mit Gold auf. Boring argumentierte, dass aufgrund der Modell-Daten der letzten 12 Jahre ein Bitcoin im Jahr 2029 10.000 Unzen Gold wert sein könnte.

Der Bitcoin Kurs könnte bald ein neues Allzeithoch erreichen

Zuletzt ist der Kaufdruck an den Wochenenden im Kryptomarkt verhältnismäßig angestiegen. Der heutige Bitcoin-Kursanstieg spricht dafür, dass Trend wieder bullisch ist. Der Bitcoin Preis wird also wohl zumindest auf das letzte Allzeithoch ansteigen.

Viele Krypto-Trader glauben allerdings, dass der Bitcoin Preis noch wesentlich höher ansteigen wird, sobald er das letzte Allzeithoch durchbrochen hat.

Hier geht es zur letzten Bitcoin-Analyse von BeInCrypto!

Eine interessante Krypto-Exchange für das Krypto-Trading und Investment in die verschiedenen Kryptowährungen: Stormgain.

BeInCrypto Bitcoin Kurs

Übersetzt von Maximilian M.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.

Share Article

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Coinsmart. Beste Bitcoin-Börse in Europa
Source: https://de.beincrypto.com/bitcoin-kurs-durchbricht-60-000-usd-marke/

Continue Reading
Esports1 hour ago

CS:GO Navi Chooses “b1t” For Their Five-man Lineup At RMR Tournaments

Esports3 hours ago

CoD: Players Call For Warzone HUD Update In Season 3

Esports4 hours ago

Top World of Warcraft teams clash in the AWC Shadowlands Circuit

Esports4 hours ago

DarkZero Esports strikes RESPAWN partnership

Esports4 hours ago

LoL: LEC Reveals The Community All-Pro Team For Spring 2021

Esports5 hours ago

Dota 2: Ana’s Comeback Completes OG’s Roster

Esports5 hours ago

Hearthstone Grandmasters 2021: Week 1 Day 2 regional recap

Esports5 hours ago

XSET reverse sweep Envy to move onto VCT Grand Final

Esports6 hours ago

Team Liquid Topple TSM in 3-1 Series, Will Meet Cloud9 in Finals

Blockchain7 hours ago

Knut Svanholm im Interview: „Bitcoin verwischt die Grenze zwischen Besitz und Wissen“

Esports9 hours ago

Dota 2: ChYuan Replaces Masaros On Fnatic’s Offlane

Esports9 hours ago

ana reunites with OG ahead of DreamLeague Season 15

Esports9 hours ago

Ana is back! Again

Esports10 hours ago

OWL 2021 Power Rankings – #16 Houston Outlaws

Esports11 hours ago

Dota 2: EHOME Signs Sylar, Ahjit Moves To Bench

Esports11 hours ago

Code S RO16 Preview: Rogue, Zoun, INnoVation, Dark

Esports11 hours ago

The best way to play Hecarim in League of Legends season 11

Blockchain12 hours ago

Krypto Person der Woche: Abigail Johnson

Esports13 hours ago

A detailed look at Dawnbreaker, Dota 2’s first carry in four years

Esports15 hours ago

These 2 Overpass lineups let CTs lock up the B bombsite from A

Esports17 hours ago

Fortnite: Blatant Cheater Finishes Second In A Solo Cash Cup

Esports19 hours ago

LoL: LCS MSS Lower Bracket Finals Recap- Team Liquid vs TSM

Esports19 hours ago

Atlanta FaZe advance to the Grand Finals at the Stage 2 Major by defeating Dallas

Esports19 hours ago

Why did Twitch ban the word “obese” from its predictions?

Esports19 hours ago

Hikaru Nakamura accused of striking Eric Hansen’s YouTube channel

Esports19 hours ago

FPX player zehN accidentally reveals roster information

Esports19 hours ago

Broodmother reworked, Necronomicon removed in 7.29 update

Esports19 hours ago

Gambit vs Heroic ESL Pro League Season 13 betting predictions

Esports20 hours ago

Riot reportedly investigates Sentinel for sexual assault threats

Esports20 hours ago

Rogue make history in 3-1 losers’ bracket win over G2 Esports

Trending