Connect with us

Blockchain

Three Things You Wondered about Cryptocurrency but were Afraid to Ask

Unless you’ve been living under a rock, I’m sure you will have heard of cryptocurrency, but to a lot of us it seems rather a strange and…

Avatar

Published

on

Roz Savage

Crypto basics for beginners… from another beginner.

Unless you’ve been living under a rock, I’m sure you will have heard of cryptocurrency, but to a lot of us it seems rather a strange and mysterious concept, the province of Millennials and Silicon Valley types, rather than an everyday reality. Until about six months ago I would have said the same of myself. I am still far from being an expert, but I have more of a clue than I used to, so here I am going to do my best to make crypto seem less mysterious and more accessible because, like it or not, cryptocurrency is coming, and is going to be a significant part of our futures (a bit like that darned “internet” thingie that once seemed so avant garde…).

If you’re wondering why you would even care to find out more, there are many possible reasons, but the one that appeals to me the most is this: in our mainstream economy, we have created a system that works well for some (the wealthiest top few %) and not so well for everybody else. But money is just a man-made device (with the emphasis on “man” — as the chief designers of our modern economy were mostly male) for exchanging value. Cryptocurrencies are also a device for exchanging value, and because they are not owned by a government, they have greater liberty to tweak the rules of the game — for example, to make the game fairer for the have-nots, to level the playing field and empower women, minorities, and the Global South. That, to me, is reason enough to get interested.

On to those three things…

1. Whose butt does it come out of?

This may seem like a strange question. I shall explain.

I’ve been introducing about ten of my Sisters to the SEEDS cryptocurrency, because I feel that SEEDS and Sisters have a good alignment of values, in our shared aim to create a better, more sustainable, peaceful and equitable future. It has been a wonderful way to find out what reservations people have about SEEDS, and cryptocurrencies more generally.

One of my Sisters asked a particularly pithy question, relayed from her husband: “This currency — whose butt does it come out of?” To rephrase this poetic enquiry, he was asking: How is it worth anything? Surely you can’t just create a currency out of thin air, and have people pay good dollars/pounds/euros for it?

Well, actually — yes, you can. Like anything else (a house, an artwork, a glass of Elvis Presley’s drinking water or a lock of Britney Spears’ hair), something has value if humans, in all their wonder and weirdness, decide that it has value.

If I take out my purse and look at the cash inside (which has been there for several months now — even pre-Covid I hardly ever used cash… but I digress), I see the rather nasty pieces of plastic that have now replaced UK paper banknotes, and discs of cheap metal. These objects would be meaningless to a cow, tree, or space alien. The only reason I can spend them on food, clothes, or other goods and services because the vast majority of humans have agreed that these otherwise insignificant and useless objects represent a store of value that can be exchanged for things that are of actual value to me, in that they can be eaten, worn, or otherwise serve my material needs.

In effect, all money is a fiction. To answer my friend’s husband, all money comes out of somebody’s butt, be that the Bank of England’s butt, the Fed’s butt, the IMF’s butt, or whatever.

2. What is it for?

Why was cryptocurrency created? And how is it now used?

There are many different answers to this question. To take Bitcoin as the best-known example of a cryptocurrency, Satoshi Nakamoto’s 2008 white paper described it as “ a purely peer-to-peer version of electronic cash” — in other words, a currency designed to sidestep governmental control. Ideologically, it was intended to decentralise the money supply, and the timing of its origin was no coincidence — the aspiration was that it would combat the systemic problems that created the global financial crisis of 2008. A prominent Bitcoin miner, Wang Chun, is quoted as saying, “Bitcoin [gave] people back the control, and their freedom, for the first time since banks took it over some 100 years ago.”

However, Bitcoin and many of the other cryptocurrencies have ended up being used for old-school speculation by investors. You may well have heard of people making fortunes on Bitcoin as its value fluctuates wildly. As with anything else, if someone is able to buy low, sell high, there is money to made — in vast sums. So rather than being exchanged for goods and services, people have tended to invest in the currency itself, in much the same way that traders bet on gold or pork bellies, so some of the potential to be a gamechanger has been dissipated by people using a new currency for old paradigms.

3. Doesn’t it use a lot of electricity?

You might have heard about how environmentally unfriendly cryptocurrencies are. From The Telegraph last year:

“Just one Bitcoin transaction uses the same amount of electricity as a British household for nearly two months, new figures have shown. The amount of energy needed to run the cryptocurrency has soared to record annual highs of 77.78 terawatt hours — the same as the entire electrical consumption of Chile.”

Why is this? Now, I don’t pretend to fully grasp what is involved in “mining” Bitcoin, never having done it myself, but as I understand it, the problem starts with the very same feature that made Bitcoin (and various other cryptocurrencies) attractive in the first place: the fact that the ledger, or accounts, are not held centrally by a bank but are distributed in encrypted form (the “crypto” in “cryptocurrency”) across a network of privately owned computers in a series of blocks of data (the “block” in “blockchain”).

Some people acquire Bitcoin simply by buying it, but other people earn Bitcoin by providing a service to the Bitcoin community. According to Investopedia: Bitcoin miners receive Bitcoin as a reward for completing the data blocks of verified transactions which are added to the blockchain. Mining rewards are paid to the miner who discovers a solution to a complex hashing puzzle first, thereby verifying the legitimacy of Bitcoin transactions. The probability that a participant will be the one to discover the solution is related to the portion of the total mining power on the network.

Err, yes. If you know exactly what that means, you’re a better man than I am. The article linked above includes the “Explain it Like I’m Five” version, if you really want to know more.

The main point is that there is only one reward per block of data, and the reward is large. Winner takes all. No doubt luck helps in the race to be first across the line, as there are trillions of potentially correct guesses, but so does computing power, and the more computing power you’re using, the more electricity it’s going to use. So the miners end up in an arms race to have the fastest mining facility.

But it’s important to realise that not all blockchain systems are created equal. For example, the Telos blockchain, which SEEDS uses, is based on EOSIO. Most of this article was Greek to me, but this sentence I understood: “EOSIO is 66,000 times more energy efficient than Bitcoin and 17,000 times more energy efficient than Ethereum” (GenerEOS, 2018)

Which brings me to several other ways in which SEEDS is different. In fact, I don’t really think of SEEDS as a cryptocurrency, but rather as a complementary currency that was designed to achieve the specific goal of environmental restoration, just as the Stroud Pound or Ithacash are designed to promote small, local businesses.

Stability: Unlike Bitcoin, SEEDS has a mechanism to keep its value relatively stable, avoiding the wild fluctuations between boom and bust. According to conventional economic theory, increased demand leads to a rise in price, while decreasing demand leads to a drop. Once a Seed reaches approximate parity with the USD in terms of spending power, there is a way to balance supply and demand for Seeds so that the value stays the same over time, making it even better than national currencies, which tend to lose value in real terms due to inflation.

Governance: Both Bitcoin and SEEDS are decentralised, meaning that nobody owns them, but in SEEDS there are governance processes that allow all Citizens of SEEDS to propose amendments to the rules, and to vote on them.

Different value system: While we might think of money as being value-neutral, actually it isn’t — or at least, not in its current design. An economy affects people’s behaviour by what it rewards and what it ignores. SEEDS specifically aims to support the regeneration of our ecosystem, so it rewards people for making a contribution to both the ecosystem and to the flourishing of the SEEDS system itself. It is aiming to reengineer the incentive structures to promote prosocial and pro-green behaviours.

I hope that has helped to slightly demystify cryptocurrency. In all honesty, you don’t need to understand anything at all about crypto in order to use SEEDS. You can simply use the SEEDS app as a way to buy and sell stuff, without knowing any of the above, just as you would use money.

But I know there is a big trust issue here, which puts people off cryptocurrency (and maybe the name doesn’t help, adding to the air of mystery and inscrutability). We are comfortable using money, because it has been around since before we were born, and we have (generally) been confident that if we put our money in a bank, we will one day be able to get our money back out of it. However, as Henry Ford once remarked:

“It is well enough that people of the nation do not understand our banking and monetary system, for if they did, I believe there would be a revolution before tomorrow morning.”

So if you are a cautious person, you might actually want to hedge your bets and have some of your money tucked away in a different system, rather than having all your financial eggs in one basket.

And on the upside, if you tuck it away into SEEDS, you might just help save the world.

Further Reading:

A 6-part beginner’s guide to cryptocurrency

A short history of cryptocurrency

Source: https://medium.com/@rozsavage/three-things-you-wondered-about-cryptocurrency-but-were-afraid-to-ask-55001adcedad?source=rss——-8—————–cryptocurrency

Blockchain

Die 5 wichtigsten Ereignisse im DeFi-Sektor

Avatar

Published

on

Da der NFT-Hype langsam aber sicher abzunehmen scheint, bekommt der DeFi-Sektor endlich wieder die verdiente Aufmerksamkeit. DeFi spielt in der Krypto-Welt eine immer größere und wichtigere Rolle. BeInCrypto hat für euch fünf der wichtigsten Innovationen bzw. Ereignisse im DeFi-Sektor zusammengestellt.

1. UniSwap-Gründung

Die dezentrale Exchange (DEX) UniSwap (UNI) kam 2018 auf den Markt. Sie basiert auf dem Ethereum Netzwerk und ist zurzeit das Krypto-Projekt mit der zweitgrößten Marktkapitalisierung. UniSwap ist wohl das oder zumindest eines der populärsten DeFi-Projekte.

Die Nutzer der Exchange können ihre Einlagen ohne eine zentralisiertere Drittpartei untereinander austauschen. UniSwap hat den Kryptomarkt, der überwiegend von zentralisierten Börsen (CEXs) wie Binance kontrolliert wird, komplett verändert.

Im Februar 2021 erreichte die führende DEX als erste dezentrale Exchange ein Transaktionsvolumen in Höhe von 100 Milliarden US-Dollar. Der UNI-Token besitzt außerdem (zum Zeitpunkt der Veröffentlichung) eine Marktkapitalisierung von knapp 15,5 Milliarden US-Dollar. Die Kryptowährung ist laut Coingecko zurzeit die neunt-größte Kryptowährung auf dem Markt.

2. SushiSwap Fork

UniSwap war die Ursache für viele neue Entwicklungen und Innovationen im inzwischen milliardenschweren DeFi-Sektor. Einer der bemerkenswertesten (und wahrscheinlich direktesten) Einflüsse war die SushiSwap-Fork. Die Fork entstand damals, weil Mitglieder der Uniswap-Community mit einigen Aspekten von UniSwap nicht einverstanden waren.

Bei der Fork floß ein beachtlicher Teil der Liquidität in das SushiSwap-Netzwerk. Anschließend entwickelte das Team von SushiSwap einige neue DeFi-Produkte und viele neue Geschäftsbeziehungen. SushiSwap ist deshalb inzwischen einer der größten Konkurrenten von UniSwap.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ist SushiSwap außerdem die fünftgrößte DEX mit einer Marktkapitalisierung von rund 2,1 Milliarden US-Dollar.

3. Yearn Finance’s Fair Launch

Auch wenn DEXs die Basis für die DeFi-Ökonomie sind, so sind es die DeFi-Produkte, die den DeFi-Markt so attraktiv machen. Und kaum eine andere Plattform kann diesbezüglich mit Yearn Finance (YFI) mithalten.

Yearn Finance wurde von Andre Cronje gegründet. Auf der Plattform können DeFi-Nutzer ganz einfach auf verschiedene DeFi-Produkten zugreifen. Ein weiterer großer Pluspunkt von YFI sind die sogenannten „Fair Launches“.

Bei dem „Token Generation Event (TGE)“ sind sämtliche YFI Token an die Teilnehmer ausgeschüttet worden. Keine der damals ausgegebenen Token ging an die Entwickler oder an die damaligen Investoren.

4. Die Entwicklung von Smart Contracts

Smart Contracts sind die Grundlage für die meisten DeFi-Anwendungen und -Plattformen. Die Meisten von ihnen befinden sich auf der Ethereum-Blockchain. In der Tat gäbe es ohne Smart Contracts überhaupt kein DeFi. Die Idee hinter den Smart Contracts ist allerdings fast zwei Jahrzehnte älter als Ethereum.

Im Jahre 1996 entwickelte der legendäre Nick Szabo bereits das Konzept für die Smart Contracts. Damals konnte die Idee aufgrund der noch nicht vorhanden technologischen Möglichkeiten aber noch nicht umgesetzt werden. Erst im Jahr 2012 implementierte Vitalik Buterin das Konzept auf der Bitcoin-Blockchain und erschuf damit Ethereum.

Ethereum Statue
Ein Bild von BeInCrypto

5. Bitcoins Genesis Block

Und schließlich, wo wäre der gesamte Krypto-Markt ohne Bitcoin selbst. Viele glauben, dass DeFi im DeFi-Sommer 2020 entstand. In Wahrheit ist allerdings Bitcoin das erste wirkliche DeFi-Produkt.

In dem berühmt gewordenen Bitcoin-Whitepaper schrieb Satoshi Nakamoto:

„Eine reine Peer-to-Peer-Version von elektronischem Geld würde es ermöglichen, Online-Zahlungen direkt von einer Partei zur anderen zu senden, ohne den Umweg über ein Finanzinstitut.“

Bitcoin ist also per Definition ein dezentrales Bezahlsystem. Inzwischen hat sich Bitcoin sogar zu einem Vermögensspeicher („Store of Value“) entwickelt und wird immer weniger für dezentrale Zahlungen verwendet.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels liegt der Bitcoin Preis wieder bei über 60.000 US-Dollar. So wie es aussieht, wird Bitcoin seine Position noch weiter ausbauen können.

DeFi Cube
Ein Bild von BeInCrypto

Übersetzt von Maximilian M.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.

Share Article

Emmanuel trat 2013 als Kryptowährungsbroker in den Bereich Kryptowährung ein. Er ist ein Krypto-Enthusiast, Unternehmer und Investor, der mehrere Projekte und Communities in diesem Bereich aufgebaut und geleitet hat. Zu den Interessen gehören: DeFI, CBDCs und Investment.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Coinsmart. Beste Bitcoin-Börse in Europa
Source: https://de.beincrypto.com/die-5-wichtigsten-ereignisse-im-defi-sektor/

Continue Reading

Blockchain

Knut Svanholm im Interview: „Bitcoin verwischt die Grenze zwischen Besitz und Wissen“

Avatar

Published

on

Knut Svanholm ist eigentlich Sänger, Großsegler und Führungskraft einer Reederei. Allerdings hat er vor einigen Jahren Bitcoin für sich entdeckt und seine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Sein Buch „Bitcoin: Selbstbestimmung durch Mathematik“ gehört zu den beliebtesten Büchern über die älteste Kryptowährung.

Außerdem ist Knut Svanholm immer häufiger als Redner auf verschiedenen internationalen Konferenzen anzutreffen. Im Gespräch mit BeInCrypto ging es – natürlich – um Bitcoin, aber auch über Satoshi Nakamoto und Mathematik.

„Denk mehrere Generationen voraus“

Knut erzählt, dass viele Menschen eine Sache an Bitcoin außer Acht lassen: die Langfristigkeit.

„Es geht darum mehrere Generationen vorauszuplanen. Das ist der beste Weg, um wirklich ein Gefühl dafür zu bekommen, wie großartig diese Entdeckung ist. Und wie lebensverändernd sie für alle Menschen sein kann, die es schaffen, nur ein paar Bitcoins in die Hände zu bekommen. Unabhängig davon, wie viel Bitcoin du hast, es wird für ein paar Generationen ausreichen. Betrachte Bitcoin also als das Kostbarste, was es gibt. Das Angebot wird in den nächsten 120 Jahren immer weiter abnehmen und das macht Bitcoin einzigartig. Ich denke, die Leute unterschätzen die Auswirkungen dessen.“

Knut erklärt weiter, dass er momentan keine Hindernisse für die Ausbreitung von Bitcoin sieht:

„Vor allem, weil das Lightning-Netzwerk funktioniert. Ich meine, das Lightning Network ist seit 2019 aktiv und es funktioniert bei mir jedes Mal einwandfrei, wenn ich es benutze. Das einzige, wofür ich Bitcoin ausgebe, ist für anderen Bitcoin-bezogenen Dingen, um das Wachstum der Sache an sich zu fördern. Wie zum Beispiel mein Abonnement für das Citadel21 Magazine. Dafür benutze ich Bitcoin.“

Für ihn ist der erste und wichtigste Anwendungsfall die Spartechnologie:

„Es ist so, als würde man der Zukunft das Risiko nehmen. Ich kann mir nicht vorstellen, das jetzt auf eine clevere Art und Weise auszudrücken. Deine Bitcoins werden der gleiche Teil der 21 Millionen sein, unabhängig davon, wie lange du wartest. Es gibt nichts, was den Wert beeinträchtigen könnte, zumindest sehe ich das nicht. Es fällt mir schwer, ein echtes Risiko dafür zu erkennen. Vielleicht gibt es Risikofaktoren, an die wir nicht gedacht haben, aber je länger es funktioniert, desto vielversprechender sieht es aus.“

Über Artikel und Bücher

Zwischen den Jahren 2013 und 2014 hörte Knut erstmalig von Bitcoin. Aber erst einige Jahre später, im Jahr 2016, kaufte er seine erste kleine Menge Bitcoin. Ferner belegte er einen Online-Kurs an der Universität von Nikosia in Zypern.  

„Ich hatte all dieses neu gewonnene Wissen, mit dem ich etwas anfangen musste. Ich hatte damals einen ziemlich langweiligen Job, also fing ich an, Artikel auf meinem Handy zu schreiben. Einer von ihnen startete richtig durch und wurde ungefähr 70.000 gelesen. Bei dem Artikel ging es darum, wie man seine privaten Schlüssel vor der Bitcoin Cash Fork sichert. Und ich dachte mir, dann habe ich vielleicht eine reale Chance mir Gehör zu verschaffen und einen echten Beitrag zu leisten. Dann habe ich damit angefangen die Artikel zu einem Buch zusammenzufassen. Allerdings waren das ja „nur“ Artikel. Also dachte ich mir, ich schreibe besser ein richtiges Buch über Bitcoin.“

Knut Svanholm setzte sich als Vorsatz für das neue Jahr das Ziel täglich eine Seite zu schreiben.

„Aber ich hatte nur 100 Seiten und das Gefühl, alles gesagt zu haben, was ich in diesem Buch sagen wollte. Ok, lass es uns ein kurzes Buch daraus machen und sehen, was damit passiert. Es passierte aber sehr wenig, bis ich den Schlüsselpersonen in der Branche 25 Bücher gab und danach wurde es zu einer Art Phänomen, das hat mich sehr glücklich gemacht.“

Vor allem das Buch „Bitcoin: Selbstbestimmung durch Mathematik“ ist in Bitcoin-Kreisen stark frequentiert. Knut erklärt uns dazu:

„Ich habe auf dem Weg herausgefunden, dass Bitcoin die ultimative mathematische Sache ist, um die objektive Realität zu studieren. Und die Praxeologie ist das ultimative Werkzeug, um herauszufinden, warum Menschen etwas tun.“

Bitcoin: Ein Bild von BeInCrypto.com
Bitcoin: Ein Bild von BeInCrypto.com

Von und mit Bitcoin leben

Knut berichtet, dass es momentan schwer zu sagen ist, wann ein Leben gänzlich basierend auf Bitcoin möglich sein wird:

„Es könnte ein oder zwei Generationen dauern, aber es könnte auch innerhalb der nächsten fünf Jahre geschehen. Wir wissen es nicht, aber im Moment haben wir überall bullische Signale. Sobald diese großen Tech-CEOs keine andere Möglichkeit haben, ihren Wert zu speichern, gibt es nichts, was über einen langen Zeitraum sicherer ist. Wir werden einen Massenübergang sehen. Alles bewegt sich vorwärts, wir leben durch Hyperbitcoinization und wir befinden uns in den ersten Stadien davon. Vielen Menschen fällt es schwer zu glauben, dass Bitcoin ungefähr 50.000 Euro wert ist.“

Ferner berichtet er, dass Individuen vor Regierungen, Institutionen oder Unternehmen einen großen Vorteil haben, wenn es um die Aquisition von Bitcoin geht.

„Es ist für eine Person viel einfacher als für Regierungen Bitcoin zu kaufen. Die Institutionen werden hier zurückfallen, haben aber natürlich die Mittel den Fortschritt zu hemmen. Dennoch haben Einzelpersonen bereits jetzt einen Vorsprung. Bitcoin ist eine persönliche Sache und verwischt die Grenze zwischen Besitz und Wissen. Denn zu wissen, wie du auf dein Bitcoin zugreifen kannst, bedeutet gleichzeitig Bitcoin zu besitzen. Sich die Seedphrase zu merken ist genauso wertvoll wie das zugrundeliegende Gut. Und ich denke, das ändert alles, was wir über das Eigentum im Allgemeinen wissen. Es befähigt den Einzelnen; Ich denke, alles muss auf individueller Ebene beginnen, um langfristig zu bestehen.“

Immer wieder sehen wir Bemühungen von Regierungen Bitcoin zu verbieten oder aber die Integration zu fördern. Knut erklärt:

„Gegen Bitcoin zu sein ist ein bisschen wie gegen die Sonne, die jeden Morgen aufgeht. Sie können so viel dagegen sein, wie sie wollen, aber das ändert nichts. Es wird immer noch da sein und arbeiten. Man kann der Mathematik keine Waffe an den Kopf halten, es funktioniert nicht. Wenn du eine Waffe auf 2+2=4 richtest, bleibt 2+2=4. Und Bitcoin ist nur Code und Mathematik, es ist dasselbe. Du kannst deine Regeln nicht den Regeln der Natur aufzwingen, es funktioniert nicht.“

Häufig wird das Argument diskutiert, dass die Dezentralität von Bitcoin dessen Entwicklung zugutekommt. Schließlich haben Instanzen somit keinen Anhaltspunkt eine oder mehrere Entwickler zur Verantwortung zu ziehen oder anzugreifen. Entsprechend ist es einigen Bitcoin-Enthusiasten ganz recht, dass niemand so richtig weiß, wer Satoshi Nakamoto war oder ist.

„Wer auch immer es war, hatte eine gute Basis. Denn all die verschiedenen Teile, aus denen Bitcoin besteht, wurden bereits erfunden. Und er musste nur die Punkte verbinden. Ich vermute, dass es Hal Finney gewesen ist. Er war seiner Zeit weit voraus und sagte so viele kluge Dinge.“

Abschließend erzählt Knut noch davon, wie sich Bitcoin im Laufe der Zeit gewandelt hat:

„Es hat viele Veränderungen erfahren, seit Satoshi Nakamoto gegangen ist, und wir sehen Bitcoin heutzutage in einem ganz anderen Licht. Auch die digitale Goldanalogie ist nicht mehr gut genug. Wir müssen nicht wissen, wer Satoshi Nakamoto ist oder war. Was zählt ist, dass er verschwunden ist. Das ist ein großer Teil des Grundes, warum Bitcoin funktioniert, ein sehr unterschätzter Teil. Wir wissen auch nicht, wer Pythagoras war, wir wissen nur, dass seine Theorie funktioniert, und das ist der wichtige Teil.“

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.

Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Coinsmart. Beste Bitcoin-Börse in Europa
Source: https://de.beincrypto.com/knut-svanholm-im-interview-bitcoin-verwischt-die-grenze-zwischen-besitz-und-wissen/

Continue Reading

Blockchain

Krypto Person der Woche: Abigail Johnson

Avatar

Published

on

In dieser Kolumne geht es Woche für Woche um Persönlichkeiten aus der ganzen Welt, die sich im Kryptoversum durch besonders interessante Ansichten oder Aktionen hervorgetan haben. Diesmal ist die Krypto-Person der Woche Abigail Johnson.

In dieser Kolumne geht es Woche für Woche um Persönlichkeiten aus der ganzen Welt, die sich im Kryptoversum durch besonders interessante Ansichten oder Aktionen hervorgetan haben. Diesmal ist die Krypto-Person der Woche Abigail Johnson.

Momentan begegnen uns die Bitcoin ETFs regelmäßig in den Krypto-News. Während dem NFT-Boom langsam die Luft ausgeht, gewinnt das Thema Bitcoin ETF mächtig an Fahrt. Und genau deswegen werfen wir in dieser Woche einen genaueren Blick auf die US-amerikanische Milliardärin und derzeitige Präsidentin und Geschäftsführerin der amerikanischen Investmentfirma Fidelity Investments Abigail Johnson. Sie ist ganz nebenbei auch noch Vorsitzende der internationalen Schwesterfirma Fidelity International.

Abigail Johnson sitzt aber nicht zufällig im Fidelity-Versum ganz weit oben. Schließlich hat ihr Großvater Edward Johnson II Fidelity Investments im Jahr 1946 gegründet. Momentan verwaltet Fidelity Investment ein Kundenvermögen von über acht Billionen US-Dollar. Und weil sich im Moment im Finanzbereich alles um den Bitcoin dreht, springt Fidelity Investment auf den Krypto-Zug auf.

Fidelity Investment: Bitcoin ETF

Im Jahr 2018 führte Johnson bei Fidelity Krypto-Investitionen ein. Seitdem können vor allem institutionelle Anleger ganz einfach in Bitcoin und Ethereum einsteigen. Ferner entwickelte Abigail Johnson die Tochtergesellschaft Fidelity Digital Assets, um diesen Servicebereich auf Depotbank-, Research- und Ausführungsdienstleistungen auszuweiten. In einer Rede soll Abigail Johnson gesagt haben:

„Ich liebe dieses Zeug – Bitcoin, Ethereum, Blockchain-Technologie – und was die Zukunft bringt.“

Entsprechend gab FD Funds Management, eine Tochtergesellschaft von Fidelity, bekannt, die finanzielle Unterstützung für einen börsengehandelten Fonds namens Wise Origin Bitcoin Trust zu liefern. Möglicherweise basiert der große Sprung in börsengehandelte Bitcoin Investitionsmöglichkeiten aus den Forschungsergebnissen des Papers „Bitcoin Investment Thesis“ aus dem Jahr 2020.

Bitcoin: Ein Bild von BeInCrypto.com
Bitcoin: Ein Bild von BeInCrypto.com

Was die Zukunft bringt…

Was die Zukunft in Bezug auf die Bitcoin ETFs bringt, bleibt abzuwarten. Zu vermuten ist aber, dass diese börsengerechte Investitionsmöglichkeit in den Krypto-Bereich einige institutionelle Investoren anlocken wird. Nicht jeder dieser Investoren wird sich grundlegend mit dem Bitcoin Whitepaper von Satoshi Nakamoto anfreunden können oder wollen. Schließlich geht es hier möglicherweise eher darum große Profite mitzunehmen.

Einen ganz anderen Ansatz sehen wir bei der Integration von Bitcoin bei Tesla. Das Musk´sche Unternehmen hat nicht nur einen großen Geldbetrag in die älteste Kryptowährung investiert, sondern bietet die Zahlung in Bitcoin an. Der wichtigste Punkt ist aber der, dass Tesla die BTC-Zahlungen nicht in Fiat umwandelt und sich für die interne Abwicklung auf eine eigene Bitcoin-Infrastruktur via Nodes stützt.

So oder so dürfte diese unternehmerische Annäherung an Bitcoin und anderen Kryptowährungen diesen zu einem enormen Adaptionsvorteil verhelfen.

Mal sehen, wer in sieben Tagen auf den Thron der Krypto-Person der Woche klettert…

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.

Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Coinsmart. Beste Bitcoin-Börse in Europa
Source: https://de.beincrypto.com/krypto-person-der-woche-abigail-johnson/

Continue Reading

Blockchain

Ethereum Preis erreicht neues Allzeithoch bei 2200 USD

Avatar

Published

on

Der Ethereum Kurs ist verhältnismäßig langsam über das letzte Allzeithoch angestiegen. Die zweitgrößte Kryptowährung der Welt stieg heute, am 10. April 2021, für kurze Zeit auf  ca. 2200 US-Dollar an.

Vor rund einer Woche stieg der Ethereum Preis auf ein neues Allzeithoch an. Da es über dem aktuellen Allzeithoch kein Widerstandslevel gibt, könnte der Ethereum Preis bald erneut auf ein neues Allzeithoch ansteigen.

ETH Kurs folgt dem BTC Kurs

Der Ethereum Kurs folgte in den letzten Monaten großteils dem Bitcoin Kurs, wie auch viele andere große Altcoins. Der Zusammenhang zwischen den Kursverläufen der beiden größten Altcoins ist allerdings am stärksten ausgeprägt.

Der Bitcoin Kurs konnte heute das Widerstandslevel bei 60.000 US-Dollar als Support validieren und zwischenzeitlich um beinahe 7% ansteigen. Der Ethereum Kurs stieg ebenfalls um ca. 7% an, als er das letzte Allzeithoch bei rund 2200 US-Dollar erreicht hat.

Ethereum Kurs 10.April 2021

Ethereum News sind ebenfalls bullisch

Die Zahl der in den Ethereum 2.0-Contract eingezahlten ETH steigt immer weiter an. Aktuell befinden sich rund 3,45 Millionen ETH im Staking. Das sind umgerechnet rund 7,4 Milliarden US-Dollar. Mit dem Upgrade soll das Netzwerk schnellere und günstigere Transaktionskosten ermöglichen sowie mehr Transaktionen abwickeln können. Die hohen Transaktionsgebühren sind aktuell noch ein Problem, dass die dezentrale(n) Exchange(s) noch meistern muss.

Visa, einer der größten multinationalen Finanzdienstleister, benutzt jetzt außerdem das Ethereum Netzwerk. Visa hat damit begonnen, Transaktionen auf seinem eigenen Netzwerk über den von Ethereum unterstützten USD Coin abzuwickeln. Die Nachricht ist bestimmt einer der Gründe für den jüngsten Anstieg des Ethereum Kurses.

Ethereum Aufstieg BeInCrypto DeFi
Ethereum Aufstieg BeInCrypto

Ethereum Kurs könnte bald neue Rekordwerte erreichen 

Der Ethereum Preis könnte bald neue Rekordwerte erzielen. Die Krypto-Marktkapitalisierung erreichte vor kurzem ebenfalls ein neues Allzeithoch. Sie liegt inzwischen bei über 2 Billionen US-Dollar. Viele Trader gehen davon aus, dass wir bald eine Altcoin Season wie damals im Jahre 2017 sehen könnten:

Übersetzt von Maximilian M.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.

Share Article

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Coinsmart. Beste Bitcoin-Börse in Europa
Source: https://de.beincrypto.com/ethereum-preis-erreicht-neues-allzeithoch-bei-2200-usd/

Continue Reading
Fintech2 hours ago

Australia’s Peppermint Innovation signs agreement with the Philippine’s leading micro-financial services provider

Fintech3 hours ago

SME finance platform offers advanced commission product

Fintech5 hours ago

GoldFund.io announce reduction in circulated GFUN tokens

Esports6 hours ago

Shadowlands patch 9.1 not out until May, here’s what to expect

Esports6 hours ago

Heroic defeat Gambit Esports in ESL Pro League 13 grand final

Esports6 hours ago

chessbae removed as moderator from Chess.com amid drama

Esports6 hours ago

Ludwig has announced when he’ll end his subathon Twitch stream

Esports6 hours ago

MAD Lions wins first LEC title after reverse sweeping Rogue

Esports7 hours ago

MAD Lions claim LEC throne, reverse sweep Rogue 3-2

Esports7 hours ago

Ana Joins OG Dota 2’s Active Roster Ahead of DreamLeague Season 15

Esports8 hours ago

LoL: MAD Lions vs Rogue LEC Spring Split 2021 Grand Final Recap

Esports9 hours ago

Armao to start for Team Liquid in MSS Grand Finals as Santorin Recovers

Blockchain10 hours ago

Die 5 wichtigsten Ereignisse im DeFi-Sektor

Esports10 hours ago

CS:GO Navi Chooses “b1t” For Their Five-man Lineup At RMR Tournaments

Esports11 hours ago

Twitch bans Adin Ross after ZIAS uses Homophobic slurs during his stream

Esports12 hours ago

CoD: Players Call For Warzone HUD Update In Season 3

Esports13 hours ago

Top World of Warcraft teams clash in the AWC Shadowlands Circuit

Esports13 hours ago

DarkZero Esports strikes RESPAWN partnership

Esports13 hours ago

LoL: LEC Reveals The Community All-Pro Team For Spring 2021

Esports13 hours ago

Asmongold will not stop saying the R-word

Esports14 hours ago

Galaxy Racer signs new star-studded PUBG Mobile roster

Esports14 hours ago

Dota 2: Ana’s Comeback Completes OG’s Roster

Esports14 hours ago

Hearthstone Grandmasters 2021: Week 1 Day 2 regional recap

Esports14 hours ago

Cloud9 CEO Dismisses TenZ Buyout Rumors as High as $5 Million

Esports14 hours ago

XSET reverse sweep Envy to move onto VCT Grand Final

Esports15 hours ago

Team Liquid Topple TSM in 3-1 Series, Will Meet Cloud9 in Finals

Blockchain16 hours ago

Knut Svanholm im Interview: „Bitcoin verwischt die Grenze zwischen Besitz und Wissen“

Esports18 hours ago

Dota 2: ChYuan Replaces Masaros On Fnatic’s Offlane

Esports18 hours ago

ana reunites with OG ahead of DreamLeague Season 15

Esports18 hours ago

Ana is back! Again

Trending