Connect with us

Blockchain

Bootstrapping the Coinbase Monorepo

Avatar

Published

on

How Coinbase is using a monorepo to provide developers with world-class tooling, security, and reliability

Coinbase

By Luke Demi

Over the past year, the developer productivity team at Coinbase has been focused on delivering a Bazel monorepo to enable engineers to more easily collaborate across the company and position the company on industry standard tooling.

Today, our Bazel monorepo is home to over 100 projects and 22% of Coinbase’s daily deployments across four different languages (Go, Ruby, Node, Python). Our long term goal is to migrate all of the projects within the company to the monorepo. Our current trajectory has us accomplishing this goal by early 2021.

The purpose of this writeup is to:

  1. Outline our decision making process for choosing to go down the path of monorepo
  2. Describe some of the generic challenges faced by monorepos
  3. Describe some of the specific challenges we faced
  4. Extrapolate on our trajectory

Why did Coinbase choose to put a pause on our existing developer productivity tooling and head down the contentious path of monorepo?

The first major reason was to solve our story around dependency management and code sharing in general. Like many other companies with many smaller services — we frequently create libraries which are shared across many (or all!) services in the company. As we’ve grown, more and more of these types of libraries (think: logging, server boilerplate, authn/authz) have been created and depended on by the nearly thousands of services in our ecosystem.

These code sharing relationships can frequently become complicated, with services depending on other services and libraries depending on other libraries. In a polyrepo world, these relationships are further complicated by the need to version and publish internal services.

As the number of service-to-service to library-to-library relationships grow within a company, so does the need for sophisticated tooling to ensure libraries are up to date and working across the company. Adding an improvement to a critical library could take months to roll out across all of the services within an organization. There’s an accountability gap between the team making the library change and the customer teams who later apprehensively bump their versions.

A monorepo solves these versioning and publishing issues by simply removing the concepts entirely.

By definition, in a monorepo, there is only ever a single version of a given library in the codebase. Any changes made to that library are immediately rolled out to the entire company, and their impact is seen by the result of the monorepo’s test suite after the change.

Additionally, there is no longer the need for sophisticated tooling to manage publishing, importing, and version bumping libraries. Instead, because all code lives together in a single repository, there’s never a need to publish packages to another location. If you want to rely on code written by another team, it’s as easy as importing it into your service. If you want to write a new shared library it’s as easy as writing the code in /shared and depending on it from your service.

As a result of this new workflow, changes made to widely-depended libraries will immediately trigger test suites for any dependent services. After these tests are run, the library owner can feel confident that their change has been made safely to all downstream services without manually testing those services by version bumping or waiting potentially weeks for service owners to update and find incompatibilities.

The second major reason for moving forward with the monorepo is our desire to position the company on industry standard tooling.

Our existing tooling at Coinbase relies on internal, proprietary tooling to define the relationship between code and configuration. Developers use a Dockerfile to define the relationship between the code in their repository and the resulting (to be deployed) Docker image(s). These Docker images are then mapped to a docker-compose-like file that maps configuration to the generated Docker images. Finally, a tool called Codeflow handles building and mapping the relationship between these Docker images and their associated configuration before sending off a “release” to our deployment pipelines.

Our challenge with this current strategy is that Codeflow was initially designed with the strong assumption that a single GitHub repository equals a single Docker image equals a single “deployment” per AWS account.

Over time, we’ve expanded (bolted on) Codeflow features to allow multiple Docker images per repository and multiple “configurations” per AWS account. However the end result of these bolt-on improvements was a stiff, proprietary, opaque chain that ties these Github repositories to their resulting multiple Docker images, then further ties them to the multiple “cloud” configurations for each of the AWS accounts (“environments”) which they are deployed.

Even at the end of all this work, engineers still desired the ability to better customize the chain from source code to “release” (Docker images + cloud metadata). Every new Codeflow feature led to an even steeper learning curve for engineers to understand these proprietary relationships.

What we needed was a way to explicitly and flexibility define the relationship between code and the resulting deployable images and metadata.

Bazel provides the building blocks required to give developers unlimited customization and visibility into the ways that their code is deployed. Rather than pre-defining opaque or stiff relationships between source code and a “release”, a typical chain of Bazel “rules” from source code to a deployable “release” might look something like this:

Developers are now given the flexibility to deploy their code with whatever configuration they see fit. The process by which we construct these relationships is now flexible and transparent.

We are investing in monorepo tooling because it allows us to seamlessly share code and more quickly roll out library and security changes across the organization. Additionally, it positions ourselves on industry standard tooling that more clearly defines the relationship between code and what is deployed to our cloud environments.

Migrating all of your code into a monorepo leads to one obvious and glaring problem: the majority of the tooling released over the past decade has been designed with the assumption that one “git repository” == “one suite of tests” == “a discrete set of built artifacts”. Based on that assumption, in a polyrepo world, any time a change is pushed to a git repository, all builds and tests for that repository are run in continuous integration (CI).

However, in a monorepo, all of an organization’s services and libraries live within the same repository. Based on the above assumption, every commit to the monorepo would require testing every single test and building every single build.

Therein lies a core challenge of operating a monorepo: it no longer makes sense to fully test and build the entire repository on each commit.

Instead, we must rely on tooling like Bazel to organize all services and libraries into an explicit “build dependency graph” that we can leverage to build and test exactly what is required on each commit.

Even with tooling like Bazel to build a dependency graph of Rules (“building blocks”) within a repository, there are inevitably a significant number of Rules/libraries/services that all other libraries and services depend on within the monorepo. So simply cloning down the repository and running the tests or building the outputs of a single project could still require an hour to build.

Getting around this problem in order to bring build and test times to a reasonable level requires that builds be hermetic so that build outputs can be aggressively cached. In the context of a monorepo, “hermetic” means that a build can produce deterministic outputs regardless of which system or time of the day the build is run.

The goal of a deterministic, hermetic build output is that the output of each build can be cached and leveraged for all builds across the company they are produced in CI or a developer’s machine.

The reality is that multiple challenges stand in the way of a truly reproducible, hermetic build. For one, a hermetic build cannot use any part of the host system’s configuration because even just a small change to a system library or OS version across build hosts could result in a complete drop off in cache hit rate. Additionally, every required dependency must either be SHA pinned or have their source code included within the monorepo.

There’s no end to the number of small external influences that can play into the purity of a monorepo’s hermeticity. However, reaching “hermetic enough” to where the majority of builds produce the same outputs can dramatically improve the cache hit rate across build machines and significantly cut build times.

After building a story around caching, we adapted our existing tooling to fetch and update caches between builds to keep build times lower.

Even with a cache, the tooling required to leverage a Bazel monorepo on tooling that was designed with the “git repository” == “one collection of builds/tests” mindset can be frustrating especially as we attempt to present test results for many projects or libraries all within the space designed for single projects.

At Coinbase, many of the security controls designed to protect sensitive projects are based on the assumption that a single Github repository == a single project and enforced at the Github repository level. Placing every project (along the infrastructure tooling to deploy themselves) within a single repository would then require “one size fits all” security — effectively policing everyone within the monorepo at the level of the most sensitive project in the repository.

At Coinbase, we require consensus (in the form of +1s) for code to be merged to master and deployed to production. The gatekeeper to enforce this behavior is Heimdall — a service we built to keep track of +1s for any given Git commit SHA for a specific Github repository.

Our solution to solve the “one size fits all” security problem in the monorepo was to adapt our internal tool Heimdall to leverage a Github feature called CODEOWNERS. This feature lets you define the individuals or teams that are required to review code through a single CODEOWNERS file at the root of the repository with a special format of `/directory-name @github/team-name`

In our monorepo, we generate the CODEOWNERS file with a script that rolls up the content of OWNER files that live at the root of every directory in the repository. Each OWNERS file simply contains a space separated list of teams whose reviews should be required for a given directory.

We allow for a special syntax next to teams in OWNERS files to signify the total number of reviews required by a specific team so that we can require multiple reviews for certain directories. In the screenshot above you can see the {0} indicating that zero reviews are required for a team, while {2} would require two reviews from that team. Teams without {} syntax are assumed to require one review.

Heimdall parses all of this information with a special syntax in the CODEOWNERS file to ensure that total required reviews are met before a commit can be successfully deployed. While Github will mark a commit as reviewed with just one team approval, we have separate Heimdall GitHub statuses to ensure PRs aren’t accidentally merged without enough commits from the owning teams.

Our infrastructure team’s goal is to provide developers at Coinbase with world-class tooling, security, and reliability.

While we’ve made great strides towards providing the base layer for the future of world-class tooling, there are still gaps that we need to fill before we can roll the monorepo out to the entire company.

Currently, developers use their own laptops to build and test locally. Unfortunately this means we are unable to leverage the shared caches that we populate in our build and test fleets, leading to long and potentially frustrating local build times (and loud fans!). Our solution is to provide every developer with their own remote Linux machine in EC2 so that they can easily sync up their changes to build and test quickly by leveraging shared caches.

While we’ve added support for all of the major backend languages across Coinbase, our monorepo (and Bazel itself) does not yet have strong support for client teams leveraging React and React Native. We will be working hard to add support for these frontend languages over the balance of the year.

Finally, while our current build and test tooling has scaled to ~100 projects, we expect the monorepo to expand in projects and lines of code by over an order of magnitude during the next year. We expect that this growth will cause us to run up against scaling limitations in our current caching, version control, and build strategies.

Overall, that’s the high level overview of the promise, challenges, and future of the Coinbase monorepo — expect more blog posts discussing in-depth components of our monorepo over the coming months.

If you are interested in solving complex technical challenges like this, Coinbase is hiring.

Source: https://blog.coinbase.com/bootstrapping-the-coinbase-monorepo-575cf981c859?source=rss—-c114225aeaf7—4

Blockchain

Tesla (TSLA) wird die erste Aktie, die von Binance tokenisiert wird

Avatar

Published

on

Binance wird die erste Handelsplattform für Kryptowährungen, die den tokenisierten Aktienhandel in ihr Angebot integriert. Tokenisierte Aktien sind ein finanzielles Tool, das den Krypto-Markt mit dem traditionellen Börsenmarkt verbindet. Dafür hat Binance Tesla als erste tokenisierte Aktie ausgewählt.

Heute, am 12. April 2021, gab Binance bekannt, dass seine erste tokenisierte Aktie gelistet wurde, der Tesla Inc. (TSLA) Aktien-Token.

Ein Screenshot von Binance.com

Was sind Binance-Aktien-Token?

Binance Aktien-Token versuchen, den traditionellen Aktienmarkt perfekt zu emulieren. Ein Statement der Handelsplattform selbst:

„Die Token sind durch ein zugrunde liegendes Portfolio von Wertpapieren gesichert, die die im Umlauf befindlichen Token repräsentieren.“

Wie von Binance direkt mit BeInCrypto kommuniziert, ist der Backing-Mechanismus mit seinem Stablecoin, BUSD. Aktien-Token werden in BUSD denominiert, abgerechnet und garantiert.

Darüber hinaus haben die Inhaber von Aktien-Token Anspruch auf die wirtschaftlichen Gewinne der zugrunde liegenden Aktien, einschließlich möglicher Dividenden. Diese Dividenden werden, wie uns von Binance mitgeteilt wurde, in BUSD ausgezahlt.

Ein Bild von BeInCrypto.com: Frau präsentiert Binance Logo

Changpeng Zhao, CEO von Binance, betont, dass diese Token keinerlei Gebühren enthalten werden.

Ein Unterscheidungsmerkmal zum Krypto-Markt ist, dass diese Aktien-Token die vom traditionellen Börsenmarkt erstellten Zeitpläne einhalten werden. Genauer gesagt, folgen sie den üblichen Börsenöffnungszeiten der NYSE/NASDAQ, 9:30 – 16 Uhr EST.

Einer der großen Vorteile von Aktien-Token ist, dass man sich an einer Aktie für einen geringen Teilbetrag beteiligen kann. Der Anleger ist nicht verpflichtet, einen vollen Anteil zu erwerben, sondern könnte z.B. 0,01 des Anteilswertes kaufen.

Warum ist Tesla (TSLA) die erste tokenisierte Aktie von Binance?

Binance hat tausende von Optionen für seine erste tokenisierte Aktie zur Auswahl gehabt, aber warum hat man sich gerade für Tesla entschieden? Es gibt dafür mehrere mögliche Gründe. Tesla orientiert sich zunehmend an Krypto-Währungen, was beispielsweise die Investition von 1,5 Milliarden US-Dollar in Bitcoin (BTC) Anfang Februar diesen Jahrs gezeigt hat. Anschließend gab Tesla bekannt, dass das Unternehmen ab sofort Bitcoin als Zahlungsmittel für sein gesamtes Automobilangebot akzeptiert.

Nach diesen Ankündigungen hat Tesla noch nicht erneut Bitcoin gekauft, wie es andere, zum Beispiel MicroStrategy, getan haben. Jedoch hat Elon Musks Unternehmen immer noch eine große Cash-Reserve zur Verfügung, um mehr BTC zu kaufen, wenn sie sich dazu entscheiden.

Ein Bild von BeInCrypto.com: Bitcoin Münzen

Bitcoin ist in den letzten zehn Jahren der erfolgreichste Vermögenswert gewesen, obwohl Tesla und BTC bei mehreren Gelegenheiten darum konkurriert haben, der Vermögenswert mit der höchsten Rendite zu sein.

Die Tesla-Aktie ist eines der erfolgreichsten Produkte auf dem Finanzmarkt. Sicherlich liegt der Hauptgrund in dem hohen Volumen, das diese Aktie bietet.

Tesla verhält sich in gewisser Weise ähnlich wie BTC, weil es einen gewissen Hype um den Vermögenswert gibt, ausgezeichnet durch seine Technologie und hohe Qualität. Dies zieht wiederum die gleiche Gruppe von Anlegern mit sehr ähnlichen Eigenschaften an.

Ein Unterscheidungsmerkmal ist, dass Bitcoin aufgrund seiner Dezentralität keine öffentlich wahrnehmbare Leitperson besitzt, während das Elektroauto-Unternehmen Tesla von Elon Musk als CEO geleitet wird.

Ein Bild von BeInCrypto.com: Elon Musk und ein Tesla

Es wird sich zeigen, ob Nutzer von Kryptowährungen tatsächlich mit dieser neuen Schnittstelle zwischen dem Krypto-Markt und dem traditionellen Finanzmarkt interagieren wollen.

BeInCrypto hat Binance kontaktiert, um mehr zum Thema zu erfahren. Dieser Artikel wird aktualisiert, sobald wir mehr Informationen von Binance erhalten.

Übersetzt von Verena Voss

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.

Share Article

Verena hat ihren Bachelor in BWL und Sozialwissenschaften an der Uni Köln sowie einen Master in Business Management an der Universidad Autonoma de Barcelona absolviert. Als Marketing und Content Spezialistin hat sie in den letzten Jahren in Ländern auf der ganzen Welt gelebt. Sie hat eine besondere Leidenschaft für Technologie und Innovation.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Coinsmart. Beste Bitcoin-Börse in Europa
Source: https://de.beincrypto.com/tesla-tsla-wird-die-erste-aktie-die-von-binance-tokenisiert-wird/

Continue Reading

Blockchain

Welche Probleme bringen US-Bitcoin ETFs mit sich?

Avatar

Published

on

Viel Unternehmen in den USA haben bereits versucht, einen Krypto-ETF auf den Markt zu bringen. Allerdings hat die U.S. Securities and Exchange (SEC) die Anträge der Unternehmen die vergangenen Jahre immer abgelehnt.

Ein ETF ist ein börsengehandelter Indexfonds, der einen Vermögenswert abbildet. Man kann einen ETF jedoch wie jede andere Aktie an der Börse kaufen oder verkaufen.

Theoretisch kann man jeden erdenklichen Vermögenswert oder eine Kombination von diesem in einem ETF abbilden. Es gibt auch bereits einige Krypto ETFs, mit denen man quasi Bitcoin und/oder Ethereum kaufen kann.

Da große Investoren über ETFs leichter auf das jeweilige Asset zugreifen können, werden (neue) Krypto ETFs im Kryptomarkt eine entscheidende Rolle spielen. Zudem können die Großinvestoren auf die Experten, die den ETF Managen, vertrauen. Auch für viele Neueinsteiger, die an Kryptowährungen interessiert sind, können Krypto ETFs eine attraktive und seriöse Anlagemöglichkeit sein.

Mehrere Länder geben Bitcoin ETF grünes Licht

Erst vor kurzem sind die ersten Krypto ETFs auf den Markt gekommen. In Kanada wurde im Februar 2021 der erste Bitcoin ETF genehmigt. Dieser Bitcoin ETF von Purpose Investment wird auf der Toronto Stock Exchange gehandelt. Neun Tage nach der Markteinführung wurden bereits umgerechnet 624 Millionen US-Dollar in den Bitcoin ETF eingezahlt.

Kurze Zeit später wurde in Brasilien der erste Bitcoin ETF von QR Capital genehmigt. Er ist noch nicht börsennotiert, soll aber im Juni an die Börse von Sao Paulo gehen.

Bitcoin: Ein Bild von BeInCrypto.com
Bitcoin ETF: Ein Bild von BeInCrypto.com

Unternehmen stellen in den USA zahlreiche Genehmigungsanträge für Krypto ETFs

Als langjährige globale Finanzsupermacht sind die Entscheidungen der US-Börsenaufsicht SEC nicht nur für das Land selbst, sondern auch für den Rest der Welt von Bedeutung. Viele Unternehmen in den USA reichten bereits Genehmigungsanträge für Krypto ETFs bei der SEC ein. Vaneck war das letzte Unternehmen, das einen solchen Antrag gestellt hat. Die SEC zieht es in Erwägung, diesen ETF zu genehmigen.

Die SEC registrierte den Antrag am 18. März. Innerhalb von der vorher festgelegten Frist von 45 Tagen könnte eine Entscheidung fallen. Die Behörde kann sich jedoch dafür entscheiden, die Antwortzeit zu verlängern

Neben VanEck haben auch Valkyrie, WisdomTree, Fidelity Investments und Goldman Sachs im Jahr 2021 Anträge eingereicht. Die SEC nimmt sich oft sehr viel Zeit, um Anträge zu prüfen. Cameron und Tyler Winklevoss beantragten beispielsweise 2013 die Genehmigung für einen Krypto-ETF. Die Prüfung dauerte Jahre. Der Antrag wurde schließlich im Jahr 2017 abgelehnt.

Bitcoin ETF VanEck
Ein Bild von BeInCrypto

Die Beteiligten sind verständlicherweise frustriert. VanEck’s Digital Asset Strategist Gabor Gurbacs sagte in einem Tweet im März:

„Es ist an der Zeit, dass die US-Regulierungsbehörden tätig werden und einen Bitcoin Fund genehmigen. Die Europäer haben schon Krypto ETPs. Die Kanadier haben Krypto ETFs. ETFs bringen viele Vorteile für die Märkte.“

Auch Grayscale möchte seinen seine Bitcoin-Trusts in ETFs umwandeln, sobald, sobald eine Zulassung vorliegt. Das Unternehmen wollte bereits im Jahr 2016 einen Bitcoin ETF auf den Markt bringen. Allerdings zog Grayscale den Antrag bei der SEC zurück, weil „das regulatorische Umfeld für digitale Vermögenswerte noch nicht so weit fortgeschritten war, dass ein solches Produkt erfolgreich auf den Markt hätte gebracht werden könnte.“

Ein Bild von BeInCrypto.com.
Ein Bild von BeInCrypto.com.

Regulierungsbehörden sind vorsichtig 

Die SEC hat ihre Gründe für die Ablehnungen klar dargelegt. Sie begründete die Ablehnungen oftmals mit dem geringen Handelsvolumen der Kryptowährungen und der Anfälligkeit für Preismanipulationen. 2019 lehnte die SEC beispielsweise den Antrag für den Bitcoin ETF von Bitwise ab. Sie argumentierte, dass das Unternehmen nicht genügend Beweise erbracht hat, dass es die Anleger vor Marktmanipulationen und Betrug schützen könnte.

Da es die Aufgabe der SEC ist, die Markteilnehmer vor Betrug zu schützen, scheinen die Argumente der SEC berechtigt zu sein. Allerdings zeigt die große Zahl der Ablehnungen auch, dass die Standards etwas überarbeitet werden sollten. In der Begründung für die Ablehnung des Bitwise-Antrags bezog sich die SEC auf die Gemeinsamkeiten mit den Anträgen von Winklevoss.

Die SEC-Kommissarin Hester Pierce sprach in einem Forbes-Interview über die Probleme der SEC-Standards:

„Ich denke auch, dass wir uns in ein schwieriges Loch gegraben haben, indem wir Standards für die Zulassungen gesetzt haben, von denen man nicht weiß, wie sie zu erfüllen sind.“

Ein Bild von BeInCrypto

Pierce sprach sich im Vergleich zu vielen anderen SEC-Mitgliedern schon öfters gegen diese Ablehnungen aus. Ihr ehemaliger Chef, der Ex-SEC-Vorsitzende Jay Clayton, war federführend, als die Kommission gegen betrügerische und unregistrierte Initial Coin Offerings vorging. Viele sind der Meinung, dass sein Handeln einer der Mitgründe für die Ablehnung der Bitcoin ETFs ist.

Allerdings ist Clayton im Dezember 2020 von seinem Posten zurückgetreten. Die Unternehmen, die die Krypto ETF-Anträge eingereicht haben, werden sehen, wie sich dies auf das Ergebnis ihrer Einreichungen auswirkt.

Bitcoin Wallet
Ein Bild von BeInCrypto

Übersetzt von Maximilian M.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.

Share Article

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Coinsmart. Beste Bitcoin-Börse in Europa
Source: https://de.beincrypto.com/welche-probleme-bringen-us-bitcoin-etfs-mit-sich/

Continue Reading

Blockchain

Coinbase Börsengang: Bedeutung für den Krypto-Markt

Avatar

Published

on

Coinbase gab die Registrierungserklärung und des voraussichtlichen Kotierungsdatums seiner Stammaktien der Klasse A am Nasdaq Global Select Market bekannt. Voraussichtlich wird es am 14. April 2021 soweit sein. Dann sind die Stammaktien der Klasse A unter dem Tickersymbol „COIN“ am Nasdaq Global Select Market handelbar.

Im letzten Jahr erreichte das Krypto-Unternehmen einen Umsatz von 1,8 Milliarden US-Dollar. Bei dieser Erfolgsbilanz tritt die Handelsplattform als eines der größten Krypto-Unternehmen der Welt nun in den Bereich der klassischen Börse ein.

Der „Coinbase-Effekt“

Der „Coinbase-Effekt“ bezeichnet erhebliche Preiserhöhungen für Vermögenswerte unmittelbar nach deren Notierung, bezogen auf ICOs und IEOs. Möglich ist aber auch, dass der „Coinbase Effekt“ diesmal beim COIN Börsengang zum Tragen kommt. Gegenüber Businessinsider erklärte Leo Cheng, Mitbegründer und Projektleiter bei C.R.E.A.M. Finance:

„Der Erfolg von Coinbase und seine direkte Auflistung werden die nächste Welle neuer Benutzer in Kryptowährungen bringen, indem die Herausforderungen des Besitzens, Speicherns und Verwaltens digitaler Assets weiter gelöst werden. Diese Börsennotierung wird auch enorme Auswirkungen auf die gesamte Branche der digitalen Vermögenswerte haben, indem sie das Tor für weitere Investitionen an der Wall Street und bei Institutionen öffnet und bestätigt, dass die Zukunft des Finanzwesens dezentralisiert ist.“

Laut Bloomberg wurden die Aktien von Coinbase bei einer kürzlich durchgeführten privaten Nasdaq-Auktion zwischen 350 und 375 US-Dollar gehandelt. Somit könnte der Unternehmenswert bei 100 Milliarden US-Dollar liegen.

Coinbase: Ein Bild von BeInCrypto.com
Coinbase: Ein Bild von BeInCrypto.com

COIN und die Auswirkung auf den Krypto-Markt

Coinbase hat sich für den Ansatz der direkten Notierung entschieden und umgeht somit das Underwriting von Investmentbanken. Bei der direkten Notierung geht es vor allem um Transparenz. Mit einer direkten Notierung können Unternehmen die teuren Investmentbanker und ihre Gebühren umgehen. Das Unternehmen hat 114.850.769 Aktien gelistet – wie viele zum Verkauf angeboten werden, ist noch nicht klar.

Für die Krypto-Branche ist der Coinbase Börsengang ein Meilenstein und könnte neue Anleger in den Markt bringen. Für klassische Anleger könnte der Coinbase IPO nämlich bedeuten, dass die Branche nun zunehmend etabliert und seriös ist. Des Weiteren könnte das Listing an der Börse auch Risiken mit sich bringen. Möglich ist, dass die COIN Aktien mit einer hohen Volatilität und somit finanziellen Verlusten für die Anleger startet. Das könnte dann wiederum in den Vertrauensverlust in die Branche der digitalen Vermögenswerte bedeuten.

Anleger können durch das Investment in COIN Aktien direkt an dem Erfolg des Unternehmens teilhaben, sollten aber die Risiken nicht ausblenden. Für Coinbase ist der Börsengang aber so oder so ein lohnenswerter Schritt, das das Unternehmen sich so auch auf dem traditionellen Finanzmarkt etabliert.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.

Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Coinsmart. Beste Bitcoin-Börse in Europa
Source: https://de.beincrypto.com/coinbase-boersengang-bedeutung-fuer-den-krypto-markt/

Continue Reading

Blockchain

Bitcoin Preis Update: Wochenschlusskurs bei über 60.000 USD

Avatar

Published

on

Der Bitcoin Kurs konnte in der letzten Woche wieder weiter ansteigen. Außerdem erzielte der Bitcoin Kurs den höchsten Wochenschlusskurs der Geschichte.

Der Bitcoin Preis wird wohl bald über die nächsten Widerstandslevel ausbrechen und danach auf ein neues Allzeithoch ansteigen.

Bitcoin Kurs Wochenchartanalyse

Der Bitcoin Kurs stieg letzte Woche auf 61.500 USD an (Wochenhoch), nachdem er auf das letzte Wochentief bei 55.473 USD gefallen ist. Der Wochenschlusskurs lag bei 60.002 USD. Er erreichte damit seinen bisher höchsten Schlusskurs auf dem Wochenchart.

Die technischen Indikatoren zeigen, dass die aktuelle Rally etwas an Fahrt verloren hat. Der MACD scheint zu stagnieren. Außerdem gibt es eine bärische Divergenz auf dem RSI zu sehen. Allerdings konnte der RSI die eingezeichnete Divergenz noch nicht validieren. Der MACD könnte theoretisch auch noch weiter steigen. Darum können wir jetzt noch nicht davon ausgehen, dass der Bitcoin Kurs bereits die Spitze der Rally erreicht hat.

Bitcoin Preis Wochenchart 12.04.2021
Bitcoin Preis Chart By TradingView

Bitcoin Preis kurzfristiger Ausblick

Lass uns einen Blick auf den äußert bullisch wirkenden Tageschart werfen. Der Bitcoin Kurs fiel am 10. April 2021, nach der sich dem letzten Allzeithoch genähert hat. Anschließend erholte er sich relativ schnell, um danach eine neue Aufwärtsbewegung zu starten.

Die technischen Indikatoren liefern uns überwiegend bullische Signale. Der RSI ist auf über 50 angestiegen. Die Kurven des „Stochastic Oscillator“ sind ebenfalls weiter gestiegen. Der MACD scheint ein Plateau erreicht zu haben. Darum ist der Trend wohl wieder bullisch. Der Bitcoin Preis wird also wohl bald ein neues Allzeithoch erreichen.

Bitcoin Kurs Tageschart 12.04.2021
Bitcoin Preis Chart By TradingView

Die Analyse des 6-Stunden-Chart spricht ebenfalls dafür, dass wir bald neue Rekordwerte sehen werden. Der Bitcoin Kurs ist über die unten eingezeichnete, diagonale Widerstandslinie ausgebrochen. Anschließend hat er die Trendlinie ziemlich schnell als Support validiert. Darum hat die grün markierte Candlestick eine lange, untere Wick. Dies ist ein Zeichen dafür, dass der Druck von der Käuferseite groß ist.

Außerdem konnte der Bitcoin Kurs auch noch das horizontale Widerstandslevel bei 59.600 USD als Support validieren. Darum sollte der Bitcoin Preis bald auf ein neues Allzeithoch ansteigen.

Hier geht es zu unserer Langzeit-Wellenanalyse.

Bitcoin Preis 6-Stunden-Chart 12.04.2021
Bitcoin Preis Chart By TradingView

Fazit

Sowohl der Tageschart als auch der 6-Stunden-Chart zeigen uns, dass der Bitcoin Kurs bald über das letzte Allzeithoch ausbrechen wird.

Hier geht es zur letzten Bitcoin-Analyse von BeInCrypto!

Eine interessante Krypto-Exchange für das Krypto-Trading und Investment in die verschiedenen Kryptowährungen: Stormgain.

bitcoin road

Übersetzt von Maximilian M.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.

Share Article

Valdrin ist ein Kryptowährungs-Enthusiast und Finanzhändler. Nach seinem Master-Abschluss in Finanzmärkten an der Barcelona Graduate School of Economics begann er im Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung in seinem Heimatland Kosovo zu arbeiten. Im Jahr 2019 beschloss er, sich ganz auf Kryptowährungen und den Handel zu konzentrieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Coinsmart. Beste Bitcoin-Börse in Europa
Source: https://de.beincrypto.com/bitcoin-preis-update-wochenschlusskurs-bei-ueber-60-000-usd/

Continue Reading
Esports39 mins ago

2021 LEC Spring MVP, Rookie, and Coaching Staff of the Split Announced

Startups56 mins ago

You’re Losing Money by Not Using Promo Videos

Blockchain1 hour ago

Which crypto exchange platform is faster, coin transfer or Godex?

Esports1 hour ago

Toronto Ultra beats Atlanta FaZe to win CDL Stage 2 Major

Esports2 hours ago

Cloud9’s Blaber Wins the 2021 LCS Spring Split MVP Award

Esports2 hours ago

BLAST Premier Spring Showdown 2021 Tournament Preview and Team Power Rankings

Esports2 hours ago

Heroic defeat Gambit to win ESL Pro League 13

Esports2 hours ago

Garena Free Fire Is Now More Successful Than PUBG Mobile

Esports2 hours ago

PUBG New State Alpha Test Will Begin This Quarter

Blockchain3 hours ago

Tesla (TSLA) wird die erste Aktie, die von Binance tokenisiert wird

Esports3 hours ago

MAD Lions become Europe’s kings from reverse sweeping Rogue in LEC Playoff finals

Esports3 hours ago

Cloud9 takes down Team Liquid to win LCS Mid-Season Showdown

Esports3 hours ago

Shroud Explains Why Your KDA in Valorant May Not Matter

Esports3 hours ago

flusha leaves Fnatic for new CS:GO venture

Esports4 hours ago

Three takeaways from the SWT Europe Ultimate Online Qualifier

Esports4 hours ago

CadiaN wraps up ESL Pro League with a memorable clutch against Gambit

Esports4 hours ago

Free Fire Redeem Code: Get Winterlands Loot crate and more for free

Esports4 hours ago

Esports venue in Warsaw renamed ‘ESPOT powered by Mercedes-Benz’

Esports5 hours ago

World of Warcraft teams clash in AWC Shadowlands Circuit

Esports5 hours ago

Fornite 2FA: what is it and how to enable it

Esports5 hours ago

CS:GO veteran RpK to step down from Team Vitality roster

Esports5 hours ago

Report: Evil Geniuses to sign MICHU

Esports6 hours ago

Four takeaways from the Summit Champions League Season 2 Week 1

Esports6 hours ago

BLAST Premier secures eight media rights deals

Blockchain6 hours ago

Welche Probleme bringen US-Bitcoin ETFs mit sich?

Esports6 hours ago

RpK to step down after Blast Premier Showdown, Vitality sign Kyojin

Esports6 hours ago

Rocket League codes: every new cosmetic code

Esports6 hours ago

Formula 1 announce female-only qualification route for F1 Esports Series

Esports6 hours ago

Esports startup Semper Fortis plans Aquis IPO

Esports6 hours ago

Valve’s Aware Of Exploit Which Exposes Your CSGO Skins To Hackers, But Does Nothing

Trending